Textversion
Neue Artikel (gemischt)BuergerzeitungDirekte DemokratieEuropaDeutschlandKunst / KulturPresseMedienModulRedaktionArchiv

Redaktion:

P. M. Cabašo

Maren Schullenberg

Sylla

A.C. Kessler

Angelika von Stocki

Emanuel (Togo)

Helmut Lorscheid

Wittkowski

Cedric Wrieden

Monika Thees

Guenter Stanienda

Stefan Jalowy

Friedrichson Pressebild

Norbert Cosma

Eugen Möller-Vogt

Annette Czerny

Redaktion Repke

Achim Wolf (awo)

Mühlpfordt

Allgemein:

Neue Artikel (gemischt)

Kontakt / Redaktion

Skellettsicht

FAQ

Umfragen

Politik in Bildern

Impressum

Bücher: Eindrucksvolle Gegenüberstellung

Auch am Kiosk für 4,50 Euro!

http://www.hintergrund.de/2007070819/feuilleton/literatur/buchbesprechung.html

Schön REICH - Steuern zahlen die anderen


Wie eine ungerechte Politik den Vermögenden das Leben versüßt.


Von HELMUT LORSCHEID, 10. August 2009 -


Die Tatsache, dass Reiche in Deutschland nicht in Haft müssen, sondern mit eher läppischen
Geldstrafen belohnt werden, ist bekannt. Bekannt ist auch, dass in unserem Land Superreiche keine oder kaum Steuern zahlen. Das kennt man aus dem Fernsehen, zum Beispiel von Monitor. Zwei der dort als Autoren tätigen Journalisten, Sascha Adamek und Kim Otto, haben das Thema Steuerungerechtigkeit in ihrem neuen Buch zusammengefasst.

Eindrucksvoll ist die Gegenüberstellung eines Multimillionärs aus dem feinen Taunus und einer Krankenschwester. Während der Millionär es schafft, lediglich ein Einkommen von 26.000 Euro zu versteuern und am Ende gerade einmal 2.300 Euro Steuern im Jahr zahlt - und das völlig legal -, kann auf der anderen Seite die Kinderkrankenschwester, die zusammen mit ihrem Mann veranlagt wird, von 2.800 Euro brutto nur 1.200 Euro mit nach Hause nehmen. Zusammen mit ihrem Mann zahlt sie sieben Mal so viel Steuern wie der Millionär. Arbeitnehmer müssen, das ist bekannt, hierzulande immer größere finanzielle Belastungen schultern; Einkommensmillionäre, vermögende Unternehmer und Selbstständige hingegen profitierten weiterhin von einem Steuersystem, das den Gedanken an eine gerechte Besteuerung längst aufgegeben hat. Ganzen Artikel lesen: http://» www.hintergrund.de/2007070819/feuilleton/literatur/buchbesprechung.html

» Zur Titelseite