Textversion
Neue Artikel (gemischt)BuergerzeitungDirekte DemokratieEuropaDeutschlandKunst / KulturPresseMedienModulRedaktionArchiv

Redaktion:

P. M. Cabašo

Maren Schullenberg

Sylla

A.C. Kessler

Angelika von Stocki

Emanuel (Togo)

Helmut Lorscheid

Wittkowski

Cedric Wrieden

Monika Thees

Guenter Stanienda

Stefan Jalowy

Friedrichson Pressebild

Norbert Cosma

Eugen Möller-Vogt

Annette Czerny

Redaktion Repke

Achim Wolf (awo)

Mühlpfordt

Allgemein:

Neue Artikel (gemischt)

Kontakt / Redaktion

Skellettsicht

FAQ

Umfragen

Politik in Bildern

Impressum

Bleibt alles in der Familie

02.08.2008. Anderes Medium: Neue Rheinische Zeitung (NRhZ), Inland

Wie man Staatssekretärin bei Ministerin Annette Schavan wird

Von Helmut Lorscheid

Personalentscheidungen im öffentlichen Dienst werden nach strengen Regeln getroffen. Es gibt eine Ausschreibung, eingestellt und befördert wird natürlich nach Qualifikation, ohne Ansehen des Geschlechts, des Parteibuches oder des Glaubens. Nun ja, bei bisheriger Benachteiligung von Frauen haben, Frauen schon mal Vorrang. So funktioniert das auch bei der Bundesregierung.

So kommt es, dass Cornelia Quennet-Thielen nun ihren Ehemann ablöst und die neue Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird. (1) Die dortige Ministerin heißt übrigens Annette Schavan – darauf kann man gar nicht oft genug hinweisen.

Jedenfalls ist Cornelia Quennet-Thielen natürlich hoch qualifiziert, war sie doch quasi jahrelang schon Frau Staatssekretär, so wie die Ehefrau des Dorfarztes auch schon mal beim Metzger oder beim Frisör „Frau Doktor“ genannt wird. Bei der Katholischen Kirche klappt das mit der innerfamiliären Jobweitergabe auch ganz gut: Frau Dr. Susanna Schmidt (Abteilungsleiterin der Strategieabteilung im Bildungsministerium) war vorher Leiterin der Katholischen Akademie Berlin und als sie 2005 ins BMBF kam, wurde ihr Mann (Joachim Hake) Nachfolger bei der Kath. Akademie. Ja die Katholische Kirche hat schon ein Herz für Familien, und wenn man sich gegenseitig helfen kann, ist das doch auch nett. Wo doch auch die Ministerin Schavan so fromm sein soll. Die Katholische Akademie tut ja auch viel für die Bildung, und da ist es für beide Seiten ganz gut, wenn man sich gegenseitig kennt, wie in einer Familie. Außerdem funktioniert das in Sizilien und in jeder anderen Bananenrepublik auch so. (PK)

(1) Bundesministerium für Bildung und Forschung


Online-Flyer Nr. 157 vom 30.07.2008

» Zur Titelseite