Textversion
Neue Artikel (gemischt)BuergerzeitungDirekte DemokratieEuropaDeutschlandKunst / KulturPresseMedienModulRedaktionArchiv

Redaktion:

P. M. Cabašo

Maren Schullenberg

Sylla

A.C. Kessler

Angelika von Stocki

Emanuel (Togo)

Helmut Lorscheid

Wittkowski

Cedric Wrieden

Monika Thees

Guenter Stanienda

Stefan Jalowy

Friedrichson Pressebild

Norbert Cosma

Eugen Möller-Vogt

Annette Czerny

Redaktion Repke

Achim Wolf (awo)

Mühlpfordt

Allgemein:

Neue Artikel (gemischt)

Kontakt / Redaktion

Skellettsicht

FAQ

Umfragen

Politik in Bildern

Impressum

Mitfühlen! Mitwirken! Mitdenken!


Gedenken: Drinnen Rede, draußen Gerede
Im Plenum wird der Toten gedacht,
am 22. April morgens, nach halb acht.
Anwesenheit ist Ehrensache
es fehlt allerdings die Ehrenwache.

Man mag es nicht mehr so martialisch,
Was waren das noch für Zeiten:
Da ließ man sich von Vorbildern leiten,
1938 im Ehrenmal Unter den Linden
konnte man Britische Uniformierte finden,
die der Kriegstoten von 14/18 gedachten,
und somit die Erinnerung "bewachten".

Gewiss, das Ehrenmal ist kein großer Saal,
aber das Parlament auch kein Ehrenmal.
Es ist nicht so festlich wie Kathedralen --
sondern das nüchterne Ergebnis von Wahlen.
Kommt man in Polen zur Letzten Ruh',
geht es feierlicher zu.

So redete man draußen vor dem Hohen Haus.
Und Kutte körte es gern, man sprach sich aus:
"In der Großstadt wird nicht groß gejammert,
für Trauerreden gibt es notfalls Lammert *. (*BuTagspräsident)
Wird man mit ,nem Sarg konfroniert,
dann wird halt nicht so hingestiert." -
Dies war so ein Zitat.

Es gab auch einen "guten Rat:
Man sollte für jeden, der stirbt,
auch wenn es dann manche stört,
ab heute in allen Parks oder im Internet
ein Portraitfoto zeigen und sich dann davor verneigen!"
Kutte hatte ohnehin immer schon gestaunt,
wie die Menschen, ob gestresst oder gut gelaunt,
ein Lebtag lang das Letzte ausklammern,
um am Ende desto mehr zu jammern.

Und so fordert der tragische Tod der einen,
die wir von Herzen beweinen,
von uns ein Stück neuer Solidarität,
denn wir wussten kaum noch, wie das geht:
Mitfühlen! Mitwirken! Mitdenken!
Dem Staat durchaus Vertrauen schenken!
_____________________________________
Von Guenter Stanienda

______________________________________________

Aktuelle Hintergruende:
Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am 21.4.2010 in ihrer dritten Regierungserklaerung im DBT zum Einsatz der Deutschen Bundeswehr in Afghanistan unter anderem: Wir nehmen Abschied von Thomas Broer, Marius Dubnicki, Josef Kronawitter und Jörn Radloff. Vor zwei Wochen mussten wir Abschied nehmen von Martin Augustyniak, Nils Bruns und Robert Hartert. (Zur Regierungserklaerung auf » bundesregierung.de.) Insgesamt sind 43 Soldaten in Afghanistan gefallen, 24 davon bei Gefechten, die anderen bei Unfaellen am Einsatzort.

Interessante Links:/» /www.bundeswehr.de, http://www.» bmvg.de. (cvd)

» Andere Teile (I-V) von Kutte in Aktion lesen