Textversion
Neue Artikel (gemischt)BuergerzeitungDirekte DemokratieEuropaDeutschlandKunst / KulturPresseMedienModulRedaktionArchiv

Redaktion:

P. M. Cabašo

Maren Schullenberg

Sylla

A.C. Kessler

Angelika von Stocki

Emanuel (Togo)

Helmut Lorscheid

Wittkowski

Cedric Wrieden

Monika Thees

Guenter Stanienda

Stefan Jalowy

Friedrichson Pressebild

Norbert Cosma

Eugen Möller-Vogt

Annette Czerny

Redaktion Repke

Achim Wolf (awo)

Mühlpfordt

Allgemein:

Neue Artikel (gemischt)

Kontakt / Redaktion

Skellettsicht

FAQ

Umfragen

Politik in Bildern

Impressum

Bayern spaltet sich ab

Es musste ja so kommen:
Berlin wird von Bayern übernommen!

Die Bajuwaren konnten es nicht länger ertragen,
dass es die Alternativ-Politiker sogar wagen,
allen Polizisten „FKK-Uniformen“ zu verpassen
weil sie obrigkeitsmäßiges Auftreten hassen.

Dann wollen sie das „Gleichheitsgebot fürs Gesicht“
notfalls per Verfügung vom Verwaltungsgericht
durchsetzten, so dass alle Frauen Bärte tragen.

Auch sollen es Kreuzberger Ärzte künftig wagen,
die Lilliputpille zu verschreiben,
wodurch die Bewohner kleiner würden,
weniger Wohnraum brauchten und einige Bürden,
wie die lästigen Mahlzeiten oder gar Gelage
obsolet würden, wie auch die Personenwaage.

Die Bairischen Grenzen werden geschlossen,
aber es wird noch nicht scharf geschossen.

Immerhin wird die Bayerische Landesvertretung in Berlin,
von wo immer mehr Menschen wegzieh’n,
weißblaue Einreisevisa ausstellen,
aber nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen,
zum Beispiel bei Vornamen wie Joseph und Maria,
nicht aber bei Verdacht auf Scharia!

Gerüchten zufolge läuft aber alles darauf hinaus,
dass die Jodler auf Teufel komm raus
besser das Bundesland Berlin übernehmen
(oder doch Teile, wo keine Moslems leben).

So bliebe Bayern den Bayern, wie es war
und in Berlin bräuchte es lediglich Lederhosen pro Paar.
______________________-
Stani 6.11.11







» Andere Artikel von Günter Stanienda lesen