Textversion
Neue Artikel (gemischt)BuergerzeitungDirekte DemokratieEuropaDeutschlandKunst / KulturPresseMedienModulRedaktionArchiv

Deutschland:

Bildergalerie

Finanzen/Wirtschaft

Verbraucher Infos

Integrationspolitik

Bundesrat/Länder

Moabit

Allgemein:

Neue Artikel (gemischt)

Kontakt / Redaktion

Skellettsicht

FAQ

Umfragen

Politik in Bildern

Impressum

Raus mit der Sprache rein ins Leben

Foto: Murat Arslan

Magdalena Brzeska, 26-fache deutsche Meisterin der rhythmischen Sportgymnastik.

Nikeata Thompson

Alle Fotos: Murat Arslan


Zweite Staffel der Werbekampagne der Deutschland Stiftung Integration (DSI)

Von Franziska Sylla

Berlin, 20./23.10.2010. Eine beeindruckende Person, ein schoenes Vorbild: Testimonial Nikeata Thompson. Sie ist von Beruf Taenzerin und Choreographin und eines der elf Modelle in der zweiten Werbestaffel fuer die Deutsche Sprache, die von der 2008 gegruendeten Stiftung Integration entwickelt wurde. Nikeata Thompson hat eine Hautfarbe wie Zartbitterschokolade. Es nervt sie etwas, dass Deutsche gerne sagen: Was fuer ein schoenes Deutsch Sie sprechen und ganz akzentfrei. „Ja, ich spreche deutsch“, sagte Nikeata Thompson laechelnd im Bundeskanzleramt.

Die Werbekampagne unter dem Motto: Raus mit der Sprache – rein ins Leben ist wieder frech, provokativ und sehr aestethisch umgesetzt worden. Der Werbefachmann und Kreativchef von der Werbeagentur DDB Eric Schoeffler sagte Mittwoch in Berlin, warum gerade diese Personen zu Botschaftern der Werbekampagne wurden: Alle gezeigten Persoenlichkeiten haben einen Migrationshintergrund und sind perfekte Beispiele dafuer, dass die Faehigkeit sich auszudruecken und verstaendlich zu machen, ein wesentlicher Schluessel fuer erfolgreiche Integration und damit auch Erfolg im Allgemeinen ist“.

Oliver Harris:

"Nur einen Augenblick"

Das Ziel, junge Menschen zum Deutschlernen zu animieren, einte die Mitmacher und Mitdenker der Kampagne, die ohne Honorare arbeiteten. Der Fotograf Murat Arslan setzte auch fuer die zweite Staffel die Testimonials in Szene. Neu ist dieses Mal die musikalische Begleitung der Werbekampagne mit dem Song: "Nur einen Augenblick" von Oliver Harris. Der deutsch-afrikanische Rapper und DJ aus Berlin-Kreuzberg liess sich oben ohne fotografieren und enthuellte sein offenes Geheimnis: Seit vier Jahren traegt er den taetowierten Schriftzug Deutschland auf seiner Brust. Warum er sich fuer dieses Permanentbekenntnis entschied? „Ich fuehle mich als Deutscher“, auch wenn das manche Leute provozieren mag. „Das regt schon zu Diskussionen an“, sagte der gelernte Schreiner und Vater zweier Kinder gegenueber Journalisten.

Arthur Abraham

Profiboxer

Die Plakatmotive kommen dynamisch und sensibel zugleich beim Betrachter an. So wie die abgebildeten Personen in der Wirklichkeit. Sie vermitteln unvoreingenommen: der tuerkisch-staemmige Boxer Arthur Abraham, das ist jemand, der es geschafft hat. Ebenso die erste Ministerin eines Bundeslandes, Aygül Özkan, in Niedersachsen. Sie alle strahlen etwas aus, das Nikeata Thompson als Verantwortungsgefuehl beschreibt, welches in ihr im Laufe des Lebens gewachsen sei. Zuerst gehe es immer „sehr viel ums Lernen“, sagte die Taenzerin, die frueher selbst Vorbildern folgte, aber vor allem ging es ihr „um den eigenen Spass“ an der Arbeit. Dann erkannte Nikeata, dass sie selbst zum Vorbild gemacht wurde von dem Nachwuchs: „Um Gottes Willen, ich habe auch eine Verantwortung."

Doch wie „ich jetzt hier so stehe, dann glaube ich, dass es doch was gebracht hat“, sagte sie „eher intuitiv“, denn sie habe keine Rede vorbereitet, um zu sagen, was ihr auf dem Herzen liegt. „Viele Jugendliche haben den Glauben an sich selbst verloren, oder noch nie gehabt“. Und deswegen sei es wichtig, ihnen beizubringen: „Yes, you can.“ Und sie hat noch eine Bitte zum Ende der Vorstellung im Bundeskanzleramt: sie einfach zu nehmen, wie sie ist. Als Deutsche, denn so fuehlt sie sich.

Zumindest im Kanzleramt fuehlte sich die Integration ganz echt an, was fuer die rausgestreckten schwarz-rot-goldenen Zungen uebrigens nicht galt, die wurden erst nachtraeglich per Computer den Botschafterinnen und Botschaftern der Deutschen Sprache aufgemalt.

Die Deutschland Stiftung Integration (DSI) ist ein Zusammenschluss verschiedener Zeitungsverleger, die im Internet unter der Webadresse: www.ich-spreche-deutsch.de eine Plattform anbietet, bei der sich ueberwiegend kostenpflichtige Sprachschulen und Lehrinstitutionen vorstellen. Beim Pressegespraech in Berlin waren vertreten: Sevda Boduroglu, Geschaeftsfuehrerin von Dogan Media International (tuerkische Zeitungen in Deutschland), Ibrahim Evsan, Gruender von United Prototype, und Wolfgang Fuerstner, Hauptgeschaeftsfuehrer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger. Vorstandsmitglied der DSI ist unter anderem die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Maria Boehmer. Schirmherrin der Stiftung ist Angela Merkel, Vorsitzender des Beirats ist Hubert Burda. (LÄ mit M. Thees, 24,102010, 11,25h)


Deutschland Stiftung Integration im Internet: http:/» /www.deutschlandstiftung.net/
Sprachschulenportal: www.» ich-spreche-deutsch.de

Pressemitteilung: » bundesregierung.de/BPA/-kampagne-raus-mit-der-sprache.

Die dritt groesste Werbeagenturgruppe weltweit (Pressemitteilung DDP)
http://de.wikipedia.org/» wiki/DDB_Worldwide
________________________________

Anderes Medium zum Thema: » fr-online.de/politik/meinung/ liebe-ayguel-oezkan.

» Aeltere Artikel Ressort Integrationspolitik lesen